, Rolf Klaus

Kurzwanderung nach Bettingen Freitag 08. Februar 2019

Naturfreunde NW Sektion Baselbiet

Kurzwanderung nach Bettingen Freitag 08. Februar 2019

Wandern und Kultur

6 am Bahnhof und 4 am Friedhof Hörnli: das sind die Anzahl der Teilnehmerinnenn und einem Teilnehmer sowie die Treffpunkte der Wanderung der Sektion Baselbiet nach Bettingen.

Unter der Leitung von Johanna Speiser wandern wir
zu Beginn im Gegenuhrzeigersinn um das Friedhofsareal und zweigen am Südportal nach rechts ab zum oberen Friedhofsteil „Im finsteren Boden“.

 

Entlang der Grenze Schweiz-Deutschland steigen wir auf und kommen in das Naturschutzgebiet (NSG)     Horngraben. Das NSG wird seit 1982 von Pro Natura betreut.

Beeindruckend sind die Überreste der ehemaligen     Abbaustelle für Kalkstein (Hauptmuschelkalk) und der 

Lehmgruben.

 

Wir gehen weiter zum „Höhepunkt“ der       Wanderung dem Grenzacher Hornfelsen. Trotz der trüben Sicht sind die Fotografen in ihrem Element. Johanna erzählt uns von der prähistorischen Wehranlage:

hier stand einst die Burg Hornfels. Auch eine Besiedlung im späten Mittelalter scheint es hier gegeben zu haben.

Damals fand auch der Abbau des Gesteins    (= Hornfels) statt, wobei etwa 1/3 der Burg zerstört wurde. Im NSG gibt es eine botanische Rarität: den wilden Buchs-
Buchenwald.

Einige Naturfreunde   verspüren ein leises Knurren im Magen: Hunger? 

DER KIOSK IST NICHT BEDIENT! Also in sportlichem     Tempo Richtung Bettingen in Restaurant Baslerhof. 

Nach dem Mittagessen geht‘s nur noch bergab:

durch den Französischen Garten des Wenkenparks erreichen wir Riehen und am Bahnhof die öffentlichen Verkehrsmittel, die Alle sicher nach Hause bringen.

Der heutige Dank gebührt Johanna Speiser, die für uns nicht nur während des Wanderns sondern für ein auch kulinarisch feines Mittagessen (mit Dessert!)         gesorgt hat.

 

Text und Bilder: Rolf Klaus