Alle Aktivitäten bis 7. Juni 2020 abgesagt

Generalversammlung 2019

Einladung zu GV

Die Einladung zur Generalversammlung erfolgte fristgemäss in der Sektions-Info 4-2019.

Kurzbericht zur Generalversammlung 2019

Die Jahresberichte zur Generalversammlung konnten vorgängig von der Webseite des KVs und in gedruckter Form in der Meisengrotte bezogen werden. Zur Versammlung lagen sie auf den Tischen auf und sind weiterhin verfügbar.

An der diesjährigen Generalversammlung konnte der Präsident Wolfgang Schultz 77 Stimmberechtigte und 2 Gäste begrüssen. Auch die Liste der Entschuldigten war mit 38 Personen grösser als bei der letztjährigen Versammlung. Speziell begrüsste er unser langjähriges Mitglied Alt-Regierungsrat Hans Martin Tschudi und Ramon Casanovas, Leiter der Geschäftsstelle NFS, dem er das Wort erteilte.

Dieser bedankte sich für die Einladung der er gerne folgte. Beim durchlesen unseres Jahresberichts stellte er erfreut fest, dass bei uns sehr viele Aktivitäten angeboten und genutzt werden. Er dankte allen die sich dafür engagieren. Bei den Naturfreunden Schweiz gab es Veränderungen. Neu im Vorstand sind Philippe Pellaton, Leiter der Naturfreundehäuser, und Martin Jäger ein Allrounder der für Projekte zuständig ist. Die Geschäftsstelle wurde durch Claudia Mazzoco verstärkt, sie übernimmt die Bereiche Administration, Marketing und Kommunikation. Der Mitgliederschwund ist schweizweit etwas zurückgegangen. Das der Mitgliederbestand in unserer Sektion stabil blieb ist umso erfreulicher. Die letztjährige von NFS eingereichte Petition «Insektensterben aufklären» zeigt zumindest politisch Wirkung. Die Umwelt-Kommission des Nationalrats hat erfolgreich eine Motion eingereicht die dem Insektensterben Einhalt gebieten soll.

Die Jahresberichte des Präsidenten, der Kassierin, der Revisionsstelle (GPK) und der Ressortleiter wurden vorgetragen und von den Mitgliedern einstimmig genehmigt. Der Präsident bedankt sich für das vermehrte Interesse am Vereinsleben und die positive Entwicklung in allen Bereichen. Der Kassenbericht wies einen Verlust von CHF 18’876, budgetiert waren CHF 34’150, und ein Eigenkapital von CHF 249’367 aus. Dem Vorstand wurde abschliessend einstimmig Décharge erteilt.

Die Wahlen wurden von der ehemaligen Präsidentin der Sektion Riehen-Basel, Marlies Imhof, souverän durchgeführt. Demissionen lagen keine vor deshalb wurden alle Mitglieder einstimmig bestätigt. Der Vorstand mit Wolfgang Schultz (Präsident), Erika Schmid (Kassierin) und den weiteren Vorstandsmitgliedern Christian Lüthi, Dominik Moresi, Marion Stoll, Christiane Wälchli und Adrian Wood. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) mit Walter Clement, Johanna Schaffner und Eliane Straumann, sowie die Beschwerdekommission mit Susanne Clement, Paul Stoll und Willi Stump. 

Der Antrag des Vorstands zur Schaffung eines Förderungsfonds wurde erläutert und zu Fragen Stellung genommen. Der Antrag wurde mit einer Gegenstimme angenommen. Das dazugehörende Reglement wurde mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung angenommen. Auch die Ersteinlage in den Fonds von CHF 10’000 aus der Sektionskasse wurde mit dem gleichen Resultat angenommen.

Wie zu Beginn unter der Traktandenliste angekündigt wurden die Ehrungen vorgezogen. In diesem Jahr konnten wir 12 Mitglieder für 40 Jahre und 5 Mitglieder für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Naturfreunden ehren. Gedenkt wurde auch den 6 Mitglieder die im vergangenen Jahr verstorben sind. Hans Martin Tschudi nahm die Gelegenheit wahr eindrückliche Worte an uns zu richten. Er war erstaunt als er erfuhr, dass er bereits 40 Jahre bei den Naturfreunden ist. Er sei stolz darauf bei diese Organisation Mitglied zu sein und wir alle können es auch sein. Die Naturfreunde brauchen keine grüne Welle, wie sie derzeit in der Politik stattfindet, denn die Naturfreunde seien seit je her Grün orientiert und mit der Natur verbunden.

Das Tätigkeitsprogramm 2020, umfangmässig ähnlich wie im letzten Jahr, wurde einstimmig genehmigt. Ob es vollumfänglich durchgeführt werden kann, ist bei den Wanderungen fraglich. Der Mangel an Mitglieder die bereit sind eine solche zu leiten hat sich stark verschärft.

Auch das Budget mit einem Verlust von CHF 21’020, davon fliesen CHF 10’000 in den Fonds, wurde einstimmig genehmigt. Die Mitgliederbeiträge 2020 und die Finanzkompetenz des Vorstands von CHF 1500 unverändert zu lassen wurden ebenfalls einstimmig genehmigt.

Unter Diverses wies der Präsident auf die wichtigsten Termine hin und dass die nächste Generalversammlung am 14. November 2020 stattfinden wird. Er bedankte sich bei den Anwesenden und beendete um 18.10 Uhr die Versammlung.