> Zurück

Vorder-Rheinschlucht 23. Juni 2019

Rolf Klaus 15.07.2019

Naturfreunde NW Sektion Baselbiet

Vorder-Rheinschlucht 23. Juni 2019  

Ruinaulta / Rheinschlucht … der «Grand Canyon» der Schweiz

Basel SBB ab 07.33 Valendas-Sagogn an 10.22:                                                wie das Bild zeigt, sind 23 Naturfreunde an ihrem Ausgangspunkt rechtzeitig angekommen, um bei einem ersten Trinkhalt im Café der       Bahnstation sich vor den nächsten 4 Std. nochmals zu stärken.

 

Die Leitung der Wanderung übernimmt Irene, da Ursula kurzfristig gehbehindert ist.

Die Wanderroute führt heute hinauf über die Alp Planezzas nach Conn / IISpir zur           Aussichtplattform und weiter zum Crestasee und endet in Feldbach bei Trin-Mulin.

Es erwarten uns ein steiler Aufstieg,  die   Felsformationen der Ruinaulta und ein       Märchenwald mit   vielen Orchideen entlang des Orchideenwegs von Sagogn. Der Standort von 12 Orchideenarten ist mit Tafeln markiert. Nicht alle sind noch am Blühen.

Am häufigsten sehen wir Knabenkraut, das rote Waldvögelein, die Fuchs’Fingerwurz und die zweiblätterige Waldhyazinthe.

 

Auf breitem oder schmalem Pfad geht es     stetig in die Höhe. Etwas störend sind die   vielen Mountainbiker, die den Wanderweg als ihrem zum Vortritt berechtigten Velo Weg     betrachten. Wir erreichen die Alp Planezzas und machen einen kurzen Trinkhalt.

 

Auf dem Weg bis zur Mittagsrast bei Conn     bewundern wir die Geologie der Ruinaulta-Schlucht.

 

Selbstverständlich besteigen wir die „berühmte“ Aussichtsplattform II Spir von wo aus die Welt wie eine Modelleisenbahnanlage aussieht. 

  

 

 

 

 

 

 

Die restliche Wegstrecke führt uns zum   Crestasee (endlich kühle Glacés) und weiter zur Postauto-Haltestelle Feldbach. Dass wir an diesem Sonntag nicht die einzigen Wanderer sind, beweist das       Gedränge auf dem schmalen Trottoire beim Warten auf den Schnell-Bus nach Chur.

 

Danke Ursula für die sorgfältige Vorbereitung und Irene für die kurzfristige Übernahme der Wanderleitung.

Bild und Text: Rolf Klaus